Kostenübernahme

Private Krankenversicherungen

Private Krankenversicherungen

In der Regel übernehmen private Krankenversicherungen die Kosten für eine ärztliche Psychotherapie. Da die vertraglichen Regelungen jedoch unterschiedlich sind, sollten Sie vor Beginn der Behandlung Kontakt mit Ihrer Versicherung aufnehmen. So können Sie vorab klären, ob und in welchem Rahmen die Kosten für eine Therapie erstattet werden.

Beihilfe

Von Beihilfestellen werden die Behandlungskosten in aller Regel problemlos erstattet. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Beihilfestelle und Krankenkasse über die notwendigen Schritte zur Kostenübernahme.

Gesetzliche Krankenkassen

Da es sich bei meiner Praxis um eine Privatpraxis handelt, ist eine direkte Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen nicht möglich. Dennoch können die Kosten der Psychotherapie in bestimmten Fällen von Ihrer Krankenkasse übernommen werden. Dies geschieht auf der Grundlage des Kostenerstattungsverfahrens. Die Voraussetzung hierfür ist der Nachweis gegenüber Ihrer Krankenkasse, dass Sie keinen Psychotherapieplatz in vertretbarer Entfernung und zumutbarer Wartezeit (maximal 3 Monate) bei einem Vertragspsychotherapeuten finden. Bei den Formalitäten bin ich Ihnen gerne behilflich. Alle wichtigen Informationen finden Sie in der Informationsbroschüre der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung

BPtK_Ratgeber_Kostenerstattung.pdf

Selbstzahler

Selbstverständlich können Sie die Kosten für eine verhaltensmedizinische oder psychotherapeutische Behandlung in meiner Praxis auch selbst tragen. Für diese Entscheidung kann es gute Gründe geben. Dabei ist keineswegs in jedem Fall eine umfangreiche Langzeittherapie erforderlich. Viele Patienten profitieren bereits von wenigen Sitzungen deutlich oder vereinbaren regelmäßige Termine in größeren Abständen. In einem Erstgespräch kläre ich gerne mit Ihnen die individuellen Möglichkeiten der Therapiegestaltung. Als Selbstzahler entfallen für Sie außer einem Behandlungsvertrag zwischen Ihnen und mir jegliche Antragsformalitäten. Das Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).