Krankheitsbewältigung : Chronische Krankheiten

Was ist eine chronische Krankheit?

Eine chronische Erkrankung besteht nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft. Dies bedeutet für die Betroffenen, dass sie langfristig mit dieser Krankheit leben müssen. Beispiele für chronische Krankheiten sind Diabetes mellitus, Asthma, COPD, Herzinsuffizienz, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Rheuma. In manchen Fällen bestehen auch Krebserkrankungen über viele Jahre und werden auf diese Weise zu chronischen Erkrankungen. In aller Regel sind mit chronischen Erkrankungen körperliche Beschwerden und Einschränkungen im beruflichen und privaten Bereich verbunden – dies ist für Betroffene sehr belastend. Trotz optimaler medizinischer Versorgung leiden viele Patienten unter einer starken Einschränkung ihrer Lebensqualität und krankheitsbezogenen Ängsten bzw. depressiver Verstimmung.

Wie kann eine Psychotherapie bei chronischen Erkrankungen helfen?

Eine ernste Diagnose löst bei nahezu jedem Menschen zunächst Angst und Niedergeschlagenheit aus. Dies ist eine völlig normale und verständliche Reaktion. Wenn Sie aber bei sich oder einem Ihrer Angehörigen feststellen, dass diese Gefühle sehr stark sind, über einen längeren Zeitraum anhalten und die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, so ist es empfehlenswert, psychotherapeutische Hilfe zu suchen. Dass es einen Auslöser für die psychischen Beschwerden gibt (nämlich die körperliche Krankheit), bedeutet nicht, dass eine Psychotherapie nicht erfolgsversprechend ist! Ich unterstütze meine Patienten bei der Krankheitsbewältigung - mit dem Ziel, trotz der ernsten Diagnose das eigene Leben gestalten und auch genießen zu können.

Welche Techniken helfen in der Psychotherapie chronischer Krankheiten?

Es ist für viele Krankheiten (allen voran für die koronare Herzkrankheit mit abgelaufenem Herzinfarkt) erwiesen, dass eine psychotherapeutische Behandlung begleitender Depressionen nicht nur zu einer Besserung des Wohlbefindens führt, sondern sich auch positiv auf die Krankheitsprognose auswirkt. Als ärztliche Verhaltenstherapeutin erarbeite mit meinen Patienten gemeinsam realistische Gesundheitsziele, unterstütze sie beim Aufbau positiver Aktivitäten und beim Umgang mit belastenden Gedanken. Zusätzlich arbeite ich gerade bei chronisch erkrankten Menschen mit dem körperorientierten Therapieverfahren PEP, das sich sehr gut als Selbsthilfemethode eignet.

Chronische Krankheiten
Haben Sie Fragen zu meinem therapeutischen Angebot?

Dann kontaktieren Sie mich. Ich helfe Ihnen gerne weiter!